25.05.15 Die Schulen berichten - Dank an alle Unterstützer

Von den Leitern unserer drei Schulen haben wir einen aktuellen Überblick über die Situation der von uns betreuten Kinder und ihrer Familien bekommen.

In Absprache mit den Schulleitern wollen wir die betroffenen Familien mit Beträgen zwischen 300 und 3.000 Euro unterstützen.

Mindestens drei unserer Familien haben nicht nur allen Besitz sondern auch jegliche Einkommensmöglichkeit verloren. Von zehn Familien gibt es bisher noch keinerlei Nachricht.
 
Uns erreichen Meldungen über Gewitter- und Hagelstürme, Überschwemmungen und Nachbeben.
Wir hören, dass die Belegschaft der Sambotta Schule nach wie vor im Zelt übernachtet und die Schäden am Schulgebäude größer sind als ursprünglich angenommen. Die von der Regierung versprochenen Hilfsgelder sind bisher nicht ausgezahlt worden.

Wenn man bedenkt, dass eine einfache Wellblechhütte ohne Ausstattung in Nepal 600 bis 800 Euro kostet und Baumaterial teilweise teurer als in Deutschland geworden ist, wird klar, dass  wir nur in begrenztem Maße helfen können.

Wir danken allen sehr herzlich, die uns bisher unterstützt haben.

In einigen Tagen soll der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. Wir wollen dazu beitragen, den oft traumatisierten Kindern ein wenig das Gefühl von Normalität zu geben. Bitte helfen Sie uns weiter, damit wir den Kindern zumindest einen trockenen und sicheren Platz zum Lernen und Schlafen schaffen können.